Dienstag, 20. Mai 2014

Wohin mit dem Zeug?


Die Quadrate für meinen 365 Tage Quilt zeichne ich mit einer Schablone vor. Am Besten geht das wenn der Stoff gerade frisch glatt gebügelt wurde. Leider ist mein Bügelbrett als Untergrund dafür total ungeeignet, zu weich. Deshalb habe ich am Bügelbrett ein Frühstücksbrettchen liegen. Damit als Unterlage geht es sehr fein. Weil ich so eine faule Socke unordentlich bin  immer gerne alles gleich greifbar habe, liegt also auf meinem Bügelbrett ein Brettchen, ein Bleistift, die Schablone und die Stoffschere. Natürlich liegt das Zeug da im Weg! Räum ich es weg, renn ich rum und suche wenn ich es brauche.
Da muss eine Lösung her!


So sieht die Lösung aus: ein Wandutensilo mit Taschen für die Dinge die ich in Greifweite haben möchte.

Das Utensilo besteht aus einem mit Stoff überzogenen Keilrahmen. Auf der Leinwand war ein von mir um 2003 gemaltes Bild, das ich heute ziemlich fragwürdig finde und schon länger in der Abstellkammer steht. Ein letzter Blick darauf, inzwischen ist es ja unter Stoff verborgen.


Naja. So ist es besser!


Die Taschen sind aus Stoffresten, der türkise Hintergrund ist ein Rest der Rückseite des Große Rüben Quilts. Auf den Hintergrundstoff habe ich noch Volumenvlies aufgebügelt. Die Taschenstoffe liegen doppelt. Die Taschen sind also praktisch gefüttert. Zuerst habe ich die Taschen auf den Hintergrund genäht und anschließend den Stoff um den Keilrahmen geschlagen und auf der Hinterseite am Holz fest getackert. (Ist das verständlich ausgedrückt???)

Nach diesen Fotos fiel mir auf, ein Nadelkissen wäre auch ganz fein.


Es wurde ein kleines Nadelkissen mit Mops. Der Mopskreis sollte eigentlich mal ein Stoffbutton werden. Weil man das Karomuster so durchsah, kam nie eine Broschennadel hinten drauf.


Das eigentliche Nadelkissen habe ich so gemacht wie hier das Schwänzchen. Der Mops ist dann einfach über die offene Stelle genäht. Den Aufhänger habe ich gleich mitgefasst. Der Knopf an dem die Schlaufe hängt, ist so ein Ding, das hinten aussieht wie eine Musterbeutelklammer. Einfach durch alle Lagen gebohrt und hinten umgebogen. Hält bis jetzt gut. Der Stift (Geschenk von den Rüben zum Geburtstag) ist ähnlich befestigt.


Da ich eine gebrauchte Leinwand und Stoffreste benutzt habe, der Mops ist ja auch ein Kruschel aus der Schublade, kann ich endlich mal wieder am Upcycling-Dienstag mitmachen. Creadienstag sowieso und weil das Teil so praktisch ist, ist es auch mein Held des Alltags.

Ein Bild habe ich noch:

Ein Schwälbchen, habe ich vorgestern gezeichnet. Ich bin ganz verliebt! Wenn ich planen würde mich tätowieren zu lassen, müsste es diese Schwalbe sein. Plane ich aber nicht. Deshalb hängt es nur am Utensilo.




Kommentare:

  1. Das sieht sehr praktisch aus aber viel wichtiger ist: wo gibt's diesen Mops-Stoff??? Der ist ja zum Niederknieen
    Hibbelige Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Mensch, Frau Zuckerrübchen, sieht sehr cool aus! Und der Mops ist der Clou :-)
    Sei lieb gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht richtig schön aus!
    Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen und sollte meine Nähecke auch mal aufräumen gehen;-)
    Liebe Grüsse
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Super ! Und perfekt am Ort des Geschehens platziert. Das Mopsnadelkissen ist grandios! Wenn du das mal verkaufen solltest ..... ich nehm's :)
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jennifer,

    praktisch, praktisch und dann noch ein Multifunktionspost heute in verschiedene Themengebiete ;)
    Das im Utensilo verschwundene Bild ist wirklich sehr abstrakt, damit kann man teilweise hohe Beträge erzielen, mit dem richtigen Namen ;) mir gefällt aber die kleine Schwalbe wesentlich besser - toll gezeichnet.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  6. das sieht schön aus und ist noch dazu sehr praktisch...ich muß leider nähma, bügelbrett und alles was frau sonst noch so zum werkeln braucht , immer wieder in unserer kammer verstauen ....mal eben schnell ein bisschen was machen ist also niemals drin.
    lg mickey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Gatte wollte ja unbedingt die Glotze in der großen Wohnküche, tja nu ist das eigentliche Wohnzimmer ganz allein MEIN *Superschurkenlachen*

      Löschen