Dienstag, 31. März 2015

Die Freuden der Langsamkeit


Eigentlich bin ich ja eher ein ungeduldiger Mensch. Bei mir muss Handarbeit schnell gehen, ich will sehen wie es voran geht. Deshalb nähe ich gerne mit der Maschine. Aber zur Zeit habe ich für mich auch das Zenartige des Handnähen entdeckt. Stich für Stich geht es langsam vorwärts. Das hat durchaus etwas beruhigendes und meditatives.

Mein kleiner Freitagsfischquilt ist schon recht weit. 


Dabei habe ich verschiedene Methoden und Techniken ausprobiert. Z.B. mit vorzeichnen und ohne, mir Stickrahmen und ohne. Dadurch habe ich für mich festgestellt, mit Vorzeichnen und Stickrahmen werden Muster besser und wenn ich nur gerade an der Naht entlang quilte kann ich auf beides verzichten. Vorrausgesetzt es sind genug Sicherheitsnadeln gesteckt.


 Zum Vorzeichnen verwende ich einen Pilot Frixion in lila. Der Stift lässt sich mit Wärme auslöschen (Bügeleisen oder Haartrockner)
Mein Quiltgarn ist Handquiltgarn von Gütermann aus 100% Baumwolle.


Auch das English Paperpiecing wächst- langsam.


Es macht mir wirklich viel Freude all die gehamsterten Ministoffstücke hierbei doch noch zu verwerten. Die Achtecke haben eine Kantenlänge von 2,5cm.

Verlinkt beim Creadienstag



Kommentare:

  1. dein Freitagsfischquilt sieht ja wunderbar aus und mit der Hand gequilt 100 x wertvoller ! und wenn es dadurch mehr spass macht : 1000 x mehr wert :) die harmonie de Töne und das zusammenstellen gefällt mir sehr gut !
    beste grüsse
    monique

    AntwortenLöschen
  2. Tatsächlich mit der Hand???!!! Großartig, wow.
    Nimmst Du dann diesen Stich ----- :-) ich hab ja nicht so viel Ahnung *lach*
    Das würde ich ja auch gerne mal machen!
    Liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also beim Fischquilt sind die Stoffstücke mit der Maschine zusammengefügt, aber die Quiltnähte mache ich nur mit der Hand. Das mit dem Stich hast du glaube ich richtig verstanden. Das nennt sich Heftstich. Das English Paperpiecing wird außschließlich von Hand genäht. Möglicherweise nähe ich es am Ende mit der Maschine zu einer Kissenhülle oder so zusammen. Muss ich noch sehen.

      Löschen
  3. wow, ich bin beeindruckt.
    Dass es meditationsähnliche Wirkungen haben soll kann ich mir aber sehr gut vorstellen.
    Herzliche Grüße und eine schöne Woche!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und vielen Dank für Deine Geschichte!

      Löschen
  4. Hallo Jennifer,

    "Die Freude der Langsamkeit", so könnte auch der Titel eines Buches lauten, wenn es nicht schon eines davon gibt :D In Sachen Handarbeit, ich habe es glaube ich schon erwähnt, bin ich nicht sooooo der Held, bin ich überhaupt Einer?????

    Liebe Grüße und schöne alltagserinnerungen
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste gleich mal schauen. Es gibt ein Buch mit dem Titel "Die Entdeckung der Langsamkeit". Allerdings habe ich es nicht gelesen. Dieser Titel hätte für den Post auch ganz schön gepasst.

      Löschen
  5. Die Entdeckung der Langsamkeit...daran musste ich auch denken. Ich habe dieses Buch vor Jahren begonnen und wieder zur Seite, ich glaub es war mir zu langsam. Ich fand es aber auch sehr gut und interessant. So geht es mir mit dem Quilten auch, aber aus der Ferne ;-)
    Viel Spaß weiterhin beim meditativen Sticheln (Flow vermutlich inbegriffen!)
    Frohe Ostern und liebe Grüße,
    auch an Deine Tochter, und sag ihr, dass sie gute Chancen hat mit 49 auch so viele Hasen zu haben, wenn sie das dann noch möchte ;-),
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Boha, erstaunlich. Und die Hexies rufen mir wieder mal vor Augen, dass ich auch damit anfangen wollte. Immerhin habe ich gestern schon ein paar winzige alte Stoffreste rausgekramt, die mir immer zum Wegwerfen zu schade waren. Jetzt kann ich endlich was damit anfangen. Muss nur noch Papier zuschneiden... LG mila

    AntwortenLöschen