Freitag, 31. Juli 2015

Freitags am Rübenacker




Falls ihr euch jetzt wundert, komischer Hintergrund für ein Freitagsblumenbild. Das ist Absicht! Sie stehen nämlich auf dem extra großen Arbeitstisch in meinem umgestalteten "Kreativbüro".


Ich freue mich so darüber, dass ich ihn gleich mal zeigen musste. Außen herum tobt noch etwas das Chaos, aber es wird. Jetzt kann ich an meinem Arbeitstisch nicht nur bequem Nähen und beide Maschinen stehen lasse, sondern habe auch noch einen feinen Platz für andere Werkeleien. Und der Laptop hat endlich auch einen guten Platz.

 
(Beilage aus der Zeitschrift Flow)


Genau! Und deshalb hab ich mir gleich mal ein paar Blumen für den Tisch gekauft, auch wenn noch nicht alles fertig ist.

Inzwischen sollte meine Sommerpost bei allen aus meiner Gruppe angekommen sein. Zu Anfang hatte ich ein paar Entwürfe auf Papier gemacht und später ein paar Vorversuche zur Technik auf Stoff. 


 Zuerst wollte ich ja Brombeeren machen, aber ich konnte die Pailetten nicht so anordnen wie ich es mir vorgestellt hatte. Deshalb kam ich schnell auf Johannisbeeren. Aber eigentlich waren mir dann Pailetten doch zu glitzrig. Ich kann Pailletten auch auf Kleidern nicht so gut leiden. Letztendlich habe ich die Beeren mit roter Acrylfarbe und einem Wattestäbchen"gestempelt". Mit einem genähten Stil in der Mitte fand ich sie noch vollständiger.

So sehen die verschickten Karten letztendlich aus:


Jede natürlich etwas verschieden, da reine Handarbeit. Bei der Gestaltung habe ich versucht ausschließlich vorhandenes Material zu verwenden. Der karierte Stoff war mal ein Oberhemd von Herrn Zucker. Lediglich den Tonkarton für die Rückseite und die Umschläge sind extra dafür gekauft.

 Die Umschläge, knurr, da habe ich extra hübsche aus gutem cremefarbenen Papier ausgesucht, sie in Schönschrift beschriftet und der Typ bei der Post knallt mir einfach so einen blöden Klebeausdruck auf den Umschlag. Beim Ersten konnte ich nichts mehr machen, aber bei den Anderen konnte ich wenigstens das Ding etwas kleiner schneiden. So ein Mist! Ich wollte so gerne hübsche Briefmarken.

So sahen die noch ungeschändeten Umschläge aus:



Passend zum Bild ist hinten auf der Karte ein lustiges Johannisbeergedicht von Josef Guggenmoos

Rot leuchten die Johannisbeeren

Mittagsstille. Sommerzeit.
Gartenwelt voll Friedlichkeit.

Rot leuchten die Johannisbeeren.
Sie leuchten - locken zum Verzehren.
 
Ein schwarzes Vogelwesen sitzt
stillvergnügt im Busch und pickt.

Da rennt ein Mann hinzu und schreit.
Die Amsel flieht, doch nicht sehr weit.

Sie zetert laut, ist sehr empört,
weil man sie bei der Mahlzeit stört.

"Bleib von den Beeren!" schreit der Mann.
Die schwarze Amsel hört sich`s an.

Der Menschen-Mann verlässt den Ort,
geht heim zum Haus, verschwindet dort.

Die Amsel huscht zum Busch zurück.
Mittagsstille. Sommerglück.


Freitags darf natürlich auch der Fisch nicht fehlen. Heute mal nach längerer Zeit wieder von Fräulein Z. zur Verfügung gestellt. Kalenderfische für den Juli. Eine Bastelei aus der Schule.



Blumen verlinkt bei Hollunderblütchen *klick*
Sommerpost verlinkt bei Nahtlust *klick*
Freitagsfisch verlinkt bei Andiva *klick*

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!



Kommentare:

  1. Wunderschön sind deine Karten geworden! Das ist ein echter Traum und Hingucker! Ich bin begeistert. Und Wattestäbchen als Stempel? Genial!
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die sind so schön!!! Danke auch für das Gedicht - genauso ging es uns im Schulgarten mit den Johannisbeeren, ich glaube, die Amseln haben genauso viele bekommen wie wir... Gezuckerte rote Johannisbeeren auf Vanillecreme - ein Sommerfrüchtchen-Traum... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verflixt, hätte ich doch fast glatt vergessen dir zu sagen, was du für ein tolles Kreativbüro hast!!! Etwas Wunderbares, wenn man sich dafür Platz nehmen kann ;-)

      Löschen
  3. In unserer gesammelten Urlaubspost habe ich heute deine wundervollen Johannisbeeren gefunden. Deine Karte ist wunderschön geworden und Johannisbeeren gehören zu meinen absoluten Favoriten unter den Beerenfrüchten. Hier gibt es jedes Jahr verschiedene Variationen an Johannisbeermarmelde. Yummy!
    GLG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Sich selber mit Blumen feiern! Ein gutes Prinzip!
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. .....wie kann man nur so einen schön aufgeräumten Schreibtisch haben ! ? ! - Aber es macht was her !!!!!

    Zum Fischbild:
    Der Kleine: "Mama, warum verfolgt uns der Dicke da immer ?"
    Mama: " Keine Ahnung, aber dem Papa brauchst das nicht sagen !" ;-))
    Nix für Unguat und ein schönes Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. dein zimmer ist richtig toll geworden! ist es nicht herrlich, wenn man so viel platz hat und nicht gleich alles wegräumen muss!? (ich muss auch dringend mein arbeitszimmer wieder aufräumen...!).
    deine karten sind auch total schön geworden! deinen ärger mit dem postmenschen kann ich gut nachvollziehen. ich kaufe immer meine briefmarken vorher, klebe sie selbst drauf und lasse sie per hand abstempeln - ich hab nämlich auch sehr ärgerliche erfahrungen damit gemacht!!
    liebe grüße und ein schönes wochenende!
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Boah, ist das aufgeräumt bei dir!!!! *ganz neidisch guckt*... eine Menge Platz zum Arbeiten und Kreativieren! Toll gemacht...und beim Freitagsfisch ist der untere Dickfisch in grünblau mein Favorit!
    Schönen Sonntagabend noch.
    LG, Anne-Marie

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jennifer!
    Was für ein schönes Kreativbüro Du hast! ich habe gedacht, dass ich Johannisbeeren nicht mag, das hat sich augenblicklich geändert, als ich Deine wunderschöne Karte in den Händen hielt. ich bin immer wieder fasziniert, über Stoffkarten. Ich freue mich sehr darüber!
    Herzlichen Dank und alles, alles Liebe für Dich - Kreativhäxli

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jennifer,
    ganz herzlichen Dank für die Johannisbeerkarte, sie gefällt mir seeehr gut!!! Das Gedicht finde ich super, weil es mich ein bisschen an die Situation vor dem eigenen Johannisbeerbusch erinnert. Auch meine Tochter (3 Jahre) mag das Gedicht: Ich musste es ihr immer wieder vorlesen.
    Liebe Grüße von der Wollzeitmama

    AntwortenLöschen