Montag, 29. Februar 2016

Monatsimpressionen und Papierliebe


Gestern hatte ich den gloriosen Plan meinen Kalender zum Sonntagsspaziergang mit zu nehmen. Irgendwie dachte ich, unterwegs wird sich schon ein sonniges Plätzchen finden, um dort schöne Fotos von meinen Kalenderseiten zu mach. *Hüstel* Ich hatte dabei übersehen das es ziemlich trübe war und eigentlich immer trüber wurde. 



Egal. Ich hab trotzdem die Fotos gemacht.



In dieser Woche war ich auf Dienstreise. Wenn ihr genau schaut, könnt ihr das Ziel auf einem der Kartenkreise finden. Den Glückskeks, von dem Spruch und Papier stammen, hat mir meine Familie vom Chinesen mitgebracht. Die Enterprise hat die kleine Rübe gezeichnet.



Wie ihr sehen könnt bin ich in diesem Monat mehr zur Collage übergegangen. Ich war etwas zeichenfaul. Die meisten Bilder haben keinen tieferen Sinn. Da sind oft einfach Ideen von anderen Projekten übergesprungen.

Auch wenn das Wetter gestern nicht schön war, konnte ich doch ein paar Spuren des kommenden Frühlings entdecken.


Sind die nicht wunderschön?
 

Außerdem habe ich auf meinem Spaziergang noch Montagsherzen entdeckt.


Wenn man näher herangeht, sieht man sie besser.


Außerdem hab ich gestern noch etwas für die Papierliebe am Montag gewerkelt. Zum Abschluss des Februar Monatsthemas: Miniatur hab ich tatsächlich noch mal eine Miniatur gemacht.

Ein Miniheft


Basis des Heftchens ist einfach eine DIN A4 Seite Bastelpapier, das ich nach Manos Vorlage gefaltet und geschnitten habe. In die Mitte jeder Heftseite ist ein Stückchen von eine Buchseite geklebt, das ich zuvor bestempelt habe. Die Buchseiten Stücke sind Reste von hier *klick*
Durch die Art des Zuschnitts lässt sich die Mitte nicht normal aufklappen. Dort gibt es ein Breitformat.


Als Monatsimpressionen verlinkt bei den Fredissimas.

Freitag, 26. Februar 2016

Hello Spring


In ein paar Tagen ist es so weit, der Frühling beginnt. Zumindest meterologisch. Ich finde auch man merkt es inzwischen. In der Natur auf jeden Fall. An allen Ecken sprießt es.


Gelb ist für mich eine typische Frühlingsfarbe, auch wenn ich sie sonst nicht so wahnsinnig gerne mag, greife ich im Frühjahr gerne mal zu gelben Blumen.


Die kleine Russin wackelt wenn man sie anstupst.





Außerdem hab ich auch die Treppendeko dem kommenden Frühling angepasst.



Das sind mehr so meine Lieblingsfarben. Ist das nicht eine interessante Ranunkel?

Ich wollte euch ja gerne meinen Leuchtkasten leuchtend mit (deutlich) sichtbarer Blumen zeigen, aber ich bin technisch gescheitert. Also 2 Bilder


Verlinkt bei Holunderblütchen

Macht euch ein schönes Wochenende!
Wir werden die erste grüne Soße des Jahres essen, yummy. Und ich hoffe auf einen Sonntagsspaziergang in der Sonne.


Mittwoch, 24. Februar 2016

Glücklicher Abschluß


Mein Papierprojekt vom Montag *klick* war ja noch nicht so ganz zufriedenstellend fertiggestellt. Aber jetzt bin ich so was von zufrieden!
Die ganze Zeit hatte ich so ein Bild im Kopf von einem strahlend, leuchtenden Feuervogel. Und als ich mich gerade daran machen wollte einen zu zeichnen, fiel es mir ein. Vor ein paar Jahren hatte ich schon mal einen Feuervogel gemacht. Aber nicht gezeichnet sondern genäht! Er lag die ganze Zeit unbeachtet in einer Schachtel. Als Brosche war er mir zu groß und so versank er in Vergessenheit.


Ich bin so glücklich weil das Buch jetzt so aussieht wie ich wollte. Und auch noch der schöne Vogel Verwendung gefunden hat.

Auf der Suche nach Inspiration hatte ich auch eines meiner Lieblingsbücher aus der Kindheit hervor geholt.  Es enthält russische Märchen mit sehr schönen Illustrationen. Diese hier ist eine der schönsten. Das Märchen heißt Der Riese mit der Kupferstirn.


Verlinkt bei Frau Nahtlust


Dienstag, 23. Februar 2016

Kitschkissen


Als ich dieses Gästehandtuch mit kitschigem Blumenmuster entdeckte wusste ich gleich, das muss ein Kissen werden. 


 Eigentlich wollte ich die andere Kissenseite nur aus einem Stoff machen, aber ich hatte kein passendes Stoffstück in der richtigen Farbe. Deshalb ist die zweite Seite aus drei Stoffen zusammen gesetzt. Etwas Borte rundet das Ganze ab.


Herrlich retro pastel kitschig das Ganze, da lächelt auch die Birne.

Verlinkt beim Creadienstag.


Montag, 22. Februar 2016

Buch-Upcycling: Moskau


Nachdem ich dieses Buch hier umgestaltet hatte *klick* überlegte ich was ich aus einem gebundenen Buch machen könnte, das mein Mann aussortiert hatte. Normalerweise bringe ich solche Bücher in die Büchertelephonzelle, aber bei diesem Buch gefiel mir das Blau so gut und es ist so dick, dass sich gut Fächer herausschneiden lassen.

Etwas zufällig bekam mein Buchwerk das Thema Moskau. Das Buch spielt in Moskau, Washington, Tel Aviv, New York und anderen Städten. Die Kapitel beginnen mit einer entsprechenden Ortsangabe. Da ein Kapitel in Moskau schön oben auf der Seite anfing und ich noch einen Vorrat an kleinen Matroschkas hatte wurde es eben Moskau. Die entsprechende Seite habe ich herausgetrent und vorne einklebt. Also blättern wir mal.

Das Cover:
Ich denke da muss noch etwas dazu kommen, unter "Moskau" in kyrillischer Schrift fehlt noch etwas, um eine gewisse harmonische Vollständigkeit her zustellen. Leider habe ich noch nichts befriedigendes gefunden. Die Buchstaben sind mit Bleistift vorgezeichnet und in Gold ausgefüllt. Ich überlege hier noch eine weißen Linie am äußeren Buchstabenrand hinzuzufügen. Was meint ihr?


Eigentlich wollte ich dieses knallige Bild der Basilius-Kathedrale auf das Cover kleben, aber die verschiedenen Blautöne des Himmels und des Einbands harmonierten gar nicht miteinander. Auf der ersten Seiten nach dem Vorsatz macht es sich aber ganz hübsch.


Nachdem ich auf den Einband glücklich des kleine Wörtchen "Москва" bekommen hatte, wurde ich übermütig und dachte ein paar russische Worte wären doch ganz schön. Au weih! Ich kann kein Russisch, die Buchstaben sind mir total fremd und ich bringe sie ständig durcheinander. Eigentlich soll hier stehen: "Много шума из ничего." (Viel Lärm um Nichts) Was ich da geschrieben habe, ist wohl nicht ganz richtig.


In dem Buch geht es um ernste Dinge, Politik, Spionage und um so einiges an Grausamkeit. Ganz bewusst habe ich dem Buntes und fröhlich Positives entgegen gesetzt.
Auch deshalb folgt ein Kochrezept für Pelmeni. Ich habe es einfach mit Bleistift hineingeschrieben. Auf der gegenüber liegenden Seite klebt ein Bild von einer Hängebirke. In meinem Kopf passte die gut zu Russland.


Der neue Hauptteil des Buches:
Links ist noch der Rest des Rezeptes. Darunter in Russisch "Guten Appetit" (Hier hab ich zu Sicherheit Druckbuchstaben verwendet.)
Die Fächer für die Püppchen gehen ca durch 3/4 des bedruckten Buchblocks. Das Fach mit dem bestickten Stoff ist nur ca 1cm tief eingeschnitten.
(Für dieses Foto musste ich am Sonntag nach draußen gehen. Drinnen gab es nicht mehr genug Licht. Draußen reichte das Licht und es hat gerade mal nicht geregnet, oh Wunder, aber es gab ziemlich starke Windböhen. Deshalb der Stein.)



 Weil es sehr mühsam ist, alle Seiten einzeln zusammen zu kleben, habe ich das nur bei den Seiten gemacht die die Fächer bilden. Den Rest habe ich verbunden indem ich die Kanten der Seiten mit einer 1/1 Mischung aus Weißleim und Goldfarbe bestrichen habe. Klebt wunderbar. (Der Goldschnitt erinnert mich sehr an mein Gotteslob von der Kommunion.)


Auch auf der Letzten Seite habe ich dann noch auf russisch diletantiert.
Da steht (theoretisch):
"Всё хорошо, что хорошо кончается."
"Alles ist gut, was gut endet."
entsprechend dem deutschen "Ende gut, alles gut"


Auch wenn das wieder keine Miniatur ist, verlinke ich mein Buch bei Frau Nahtlust. Obwohl die eine Matroschka ist schon echt mini! ;o)

Eins noch zur Erheiterung. Fotoset mit Windböhe:


Ich wünsche euch eine gute Woche!


Samstag, 20. Februar 2016

Samstagsplausch


Meine letzten beiden Wochen waren sehr arbeitsreich. So konnte ich mich nur selten kreativem Tun widmen. Abends ein paar Stiche *klick* und sonst nicht viel.


So sind einige halbfertige Projekte liegen geblieben, von denen ich hoffe sie an diesem Wochenende zu beenden.


Zum Beispiel habe ich schon vor Wochen angefangen Löcher in ein Buch zu schneiden. Die müssen noch gefüllt werden und ein wenig Gesamtabrundung fehlt auch noch.

Genäht hatte ich auch mal, da fehlt noch etwas Füllung und die letzte Naht muss geschlossen werden.


Ich bin recht frohen Mutes die Ergebnisse nächste Woche zeigen zu können. Vielleicht kann ich sogar noch an ein paar größeren Projekten weiter arbeiten.

Die erste Tasse Kaffee des Tages ist lange getrunken, da wird es Zeit beim Samstagsplausch vorbei zu schauen.


Habt ein schönes Wochenende




Freitag, 19. Februar 2016

Protestblumen


Heute früh hat es geschneit, zwar nur wenig, aber ich bin dagegen.


Zum Protest habe ich die erste Osterdeko heraus geholt. Bis Ostern sind es noch 5 Wochen.
 Mir doch egal. 
Der Osterhase besteht aus einem Hasenkopf, der letztes Jahr in einem Ostermuffin von Bäcker steckte und einem Bommel.

Verlinkt bei Holunderblütchen



 

Dienstag, 16. Februar 2016

Kleine Stiche


Manchmal ist das Leben blöd und anstrengend, da hilft auch kein Glitzer mehr. Gerade hab ich so eine Phase. Im Beruf bin ich sehr gefordert und das vernichtet meine (kreative) Energie weitgehend. Mal ganz davon abgesehen, dass wenn ich lange gearbeitet habe, natürlich trotzdem Wäsche gemacht werden muss und Lebensmittel gekauft, aus denen ein Abendessen gekocht werden muss. Selbst wenn ich die Augen vor Schmuddel verschließe, saubere Klamotten und Essen müssen schon sein. So zerrinnt meine "Freizeit".

Wenn ich gar nichts werkele macht mich das aber noch unzufriedener, also habe ich überlegt und auch etwas gefunden, was ich jeden Abend ein kleines Weilchen machen kann, ganz ohne Aufwand. Auch wenn meine Augen schon etwas müde sind.

Ich stichle einfach ein wenig vor mich hin, ohne großen Plan, ohne im Vorherein überlegten Verwendungszweck und auf besondere Ordentlichkeit kommt es auch nicht wirklich an.


Am Ende wird wohl die ganze Fläche mit kleinen Stichen bedeckt sein.


Ich mag sehr wie die Stiche die Fläche verändern. Sie bekommt etwas Dreidimensionales.


Hier habe ich schon mal mit der gleichen Technik gestickt *klick*.

Verlinkt beim Creadienstag



Dienstag, 9. Februar 2016

Glitzer drauf


"When Life is Shit, put Glitter on it!"
Naja, in diesem Fall ging es eher um übles Aussehen, als um grundsätzliches hadern mit dem Leben.
Ich hatte letztes Jahr gegenüber der Toilette so einen Abreißkalender hängen. Unter dem Kalender gab es noch einen Notizblock. Unsere Töchter hatten Spaß daran, darauf Botschaften für mich zu hinterlasen

Hallo Mama!
 Kauf mir ein Pony!
Hallo Urmeli (das bin auch ich; Anm. d. Redaktion)
 Mama ist die Beste. 
Küsschen
 Kaufst du mir ein Pony?
Ich hab keine Socken mehr.
Ich will ein Pony!
Waschlappen sind alle.
Li... ist doof
Lou.. ist noch viel doofer
oder etwas zu zeichnen. 

Der Kalender war zum Jahreswechsel verbraucht, der Notizblock noch nicht. Also habe ich den Kalender herunter gepult, natürlich ging er nicht restlos ab. Weil das Muster der Trägerpappe sowieso sehr von der Sonne ausgebleicht war, kam einfach ein Bogen hübsches Papier über das ganze Elend.


Den obere Bereich, wo zuvor der Kalender war, wollte ich nicht leer lassen. Kramen in meinen Postkarten brachte ein farblich passendes Vögelchen zutage und weil ich gerade in Stimmung dazu war, gab es zur Abrundung noch ordentlich was Glitzerndes dazu.


Warum beschreib ich das hier so umständlich und knall nicht einfach ein Vorher-Foto dazu. Tja, eigentlich hatte ich ein Vorher-Foto gemacht, nur dummerweise habe ich das, bevor es seinen Weg hierhin fand, gelöscht. Von der Kamerakarte. Ohne es vorher auf der Festplatte zu sichern. Blöd irgendwie. Deshalb das Geschwafel.

Die Mädels finden es schiki, mir gefällt es auch.
Happyend!

Verlinkt beim Creadienstag


Montag, 8. Februar 2016

Papierliebe am Montag: Souvenir de Paris


Ihr habt vielleicht auch schon im Netz einige der tollen Sachen gesehen die man aus alten Büchern machen kann, z.B. bei Pinterest. Sehr angetan hatte es mir auch Susannes Diorama im Buch *klick*.
Dazu ist mir ziemlich schnell eine Abwandlung eingefallen, nur fehlte mir ein Teil den ich unbedingt einbauen wollte. Nun habe ich alles zusammen und das Werk ist vollbracht *hüstel*. Leicht selbstzufrieden, aber ich bin auch sehr zufrieden, es ist nämlich ziemlich genau so geworden, wie ich wollte. Genug geschwatzt, Bilder müssen folgen.


Die Außenseite, beklebt mit Postkartenmotiv und Label. 
1987 war ich mit einer Jugendgruppe zum ersten Mal in Paris.
Meine Eltern hatte sich mit mir, einige Jahre zuvor, zwar mal bei der Durchfahrt mitten in der Nacht ganz furchtbar in Paris verfahren, das war zwar schon aufregend, aber kein so richtiger Parisbesuch. 3x kamen wir am Obelisken auf dem Place de la Concorde vorbei und als morgens die Straßenreinigung mit der Arbeit begann, flog ein Blatt des Luftkühlers unseres Autos davon, zum Glück ein Citroën und die nächste Werkstadt war nicht weit. Während das Auto repariert wurde nahmen wir un petite petit-déjeuner à la français ein. Dann ging es weiter zum Urlaubsziel.

1987 in Paris war natürlich ganz etwas anderes. Keine Eltern (!) und jede Menge aufregende neue Eintrücke. Herrlich!

Innen sieht es dann so aus.


Das Bild ist ein Teil des Schutzumschlag des Buches. Lustigerweise sieht es mir sogar halbwegs ähnlich. Genau so wuschelig war ich in den 80ern.

 
 Ursprünglich hieß das Buch "Mindy reist nach Paris" mit ein paar aufgeklebten Buchstaben war das schnell angepasst.


 Das Februarthema der Papierliebe ist ja Miniatur. Hier ist sie, ein Mini-Eiffelturm. Gut, so war das mit "Miniatur" wohl nicht ganz gemeint, aber heute muss das eben reichen.


Das Kästchen für den Eiffelturm ist bis auf die letzte bedruckte Seite eingeschnitten, der Rahmen für das Bild nur ca. ein Drittel der Buchdicke tief. Das Schneiden in dieser Form war etwas Mühsam, deshalb habe ich schnell geschwächelt es mir leichter gemacht.
Das kleine Banner ist einfach auf eine Lücke im Text einer Buchseite gemalt, ausgeschnitten und aufgeklebt.

Wer jetzt denkt, "das arme Buch", es war echt schlecht wirklich nicht gut. Bevor ich es zerschnitten habe, habe ich ca. 20 Seiten gelesen. Das dort widergespiegelte Frauenbild der 60er kringelt einem die Fussnägel. Z.B. rät man Mindy doch abzunehmen um attraktiver zu sein, von Größe 38 auf 36!!! Überhaupt soll sie perfekt werden, damit sie auch ja den tollen Mann bekommt. Das Buch gehörte mal meiner Mutter, wahrscheinlich hat sie es als Teenager geschenkt bekommen.
 
Verlinkt bei Frau Nahtlust.

Samstag, 6. Februar 2016

Mein 1. Samstagsplausch


Viele meiner Lieblingsbloggerinnen setzen sich samstags zu Andrea zum plauschen. Bei so netter Gesellschaft, da  setze ich mich doch einfach dazu.

In den letzten Wochen habe ich mich ja sehr mit der Verwertung von Stoffresten beschäftigt. In den letzten Tagen habe ich mich auch noch mit Sashiko-Stickerei angefreundet. Bei der Fertigstellung meines kleinen Quilts aus dem letzten Jahr möchte ich beides verbinden.


Wie das genau werden soll, da bin ich mir noch nicht so sicher. Ich möchte eher die Muster unterstreichen als einfach wild übersticken. Das genaue "Wie" wird sich wohl während der Arbeit ergeben. Möglicherweise wird das Ganze auch am Ende mehr wie mein Urlaubsquilt vom letzten Jahr. Bisher habe ich mir nur das "Sandwich" zurecht gemacht.

Außerdem habe ich mich bei Susanne zum Stoffkartentausch angemeldet.
Da kann ich auch prima Stoffreste verwenden. 

stoffkartentausch2016_quadratisch_300x300


So und jetzt gehe ich erst mal bei all den anderen gucken. Ob da wohl der große Faschingstaumel herrscht?