Dienstag, 25. Oktober 2016

Kissenhülle (Paper Foundation Piecing)


Schon vor ein paar Tagen Wochen hatte ich Kreuze in Paper Foundation Piecing Technik gezeigt.


Daraus ist inzwischen eine Kissenhülle entstanden.



Eigentlich sollte die Rückseite nur weiß werden, aber ich hatte nicht mehr genug weiß am Stück. Also habe ich noch ein paar Streifen aus passenden Stoffresten eingesetzt.

Verlinkt beim Creadienstag



Sonntag, 23. Oktober 2016

Was ich gepostet hätten...


... wenn ich in den letzten beiden Wochen mehr Muse gehabt hätte:

Herbstlich dekorierte Treppe für Hollunderblütchen


Apfelernte bei meiner Oma, herrlicher Boskoop
 und daraus gebackener schneller, zimtiger Apfelkuchen aus fertigem Blätterteig, verfeinert mit selbstgemachtem Caramelpudding unter den Äpfeln


Von Kerstin inspirierter, gebastelte Herbstbuntheiten


Die letzten Grüße des Sommers im Garten

 
 Nach langer Zeit, endlich einmal wieder, gestalltete Collagen-Seiten in meinen Büchlein



(Bärenillustration von Lieke van der Vorst)

Ohne viele weitere Worte verlinkt bei Andreas Samstagsplausch


 
 

Montag, 17. Oktober 2016

Inspiriert


Einer der schönsten Effekte des Bloggens und Blog lesens ist für mich, wie sich die verschiedenen Ideen aneinander entzünden und vermischen. So entstehen neue Variationen und ganz andere Projekte. Mein heutiges Papierliebe Projekt wurde durch Susannes und Manos Posts von heute inspiriert.

Für die Papierliebe habe ich mir heute das Märchen "Die Schneekönigin" von Andersen vorgenommen. 
Zu Beginn des Märchens wird von einem Spiegel erzählt, den ein Teufel (oder Kobold) gemacht hat, der alles Schöne und Gute verzerrte und hässlich aussehen läß. Eines Tages zerbricht der Spiegel in viele tausend Stücke, große und kleine, die, je nach Verwendung durch die Menschen, viel Ärger und Verwirrung stifteten. Wenn sie einen Menschen ins Herz trafen, so wurde es so kalt wie Eis und trafen sie einen in die Augen, so sah er alles um sich herum nur noch hässlich und böse.


 Die ineinander laufende Schrift hier auf der Außenseite meiner Schachtel, gibt die Zusammenfassung wieder, die ich auf Wikipedia gefunden habe.

Öffnet man die Schachtel, findet man innen Kay und Gerda auf dem Schlitten (wieder eine Margarinefigur) und einen der gefährlichen Spiegelsplitter. Vielleicht ist es auch nur eine Fundsache von der kleinen Rübe ;o)









Dienstag, 11. Oktober 2016

Ihr zahmen Täubchen, ihr Turteltäubchen, all ihr Vöglein unter dem Himmel,



Mein zweiterer Beitrag zu Frau Nahtlusts Oktoberthema "Märchen".


Diesmal, unschwer zu erkennen, Aschenputtel.


Hier habe ich einen HDR-Effekt verwendet damit ihr die Margarinefigur besser erkennen könnt.
(Streichholzschachtel, Linsen, Resintaube, Margarinefigur, geweißter Buchschnipsel)

Auch verlinkt beim Creadienstag

So langsam gehen mir die Streichholzschachteln aus, dabei möchte ich doch im nächsten Jahr an Susannes "A Streichholzschachtel A Week" mitmachen. Ich brauche Nachschub.





Freitag, 7. Oktober 2016

Freitags am Rübenacker


Bei diesen rosa Knallerbsen und passenden Dahlien konnte ich nicht wiederstehen und so schmücken sie nun die Treppe und werden bei Hollunderblütchen vorgestellt.


Die Moccatasse stammt von einen Hofflohmarkt, den wir auf unserer Lustreise entdeckten.


In den letzten Tage durchstöbere ich meine Laden und Kisten nach Angefangenem. Ich möchte in den nächsten Wochen, vielleicht sogar bis zum Jahreswechsel, möglichst viele meine unbeendeten Projekte fertig stellen. Ein solches Miniprojekt sind diese Ohrringe. Ich finde zum Verplatzen einfach nicht die Schmuckzange, mit der ich nur noch den Draht richtig schließen muss. Ich bin sicher, die Zange habe ich an eine "ganz schlaue" Stelle gelegt, wo ich dachte sie auf jeden Fall wiederzufinden.  *Haare rauf*


Auch schon vor längerer Zeit hatte ich mit diesem Kreuzpatchwork begonnen. Dann ist mir das richtige Material ausgegangen. Die Planung war etwas mangelhaft. Nun ist beim Wühlen ein Stück passenden alten Bettwäschestoff (die unterste Stofflage) aufgetaucht und ich habe genug für einen Kissenbezug. Die Kreuze werden als  Foundation Paper Piecing genäht.


Vom gleichen Hofflohmarkt wie das pinke Tässchen, stammt auch dieses creméfarbene. Die flache Schale ist mein einziger anderer Flohmarktkauf der letzten Wochen.

In den vergangenen Tagen trudelte jeden Tag ein Block des Schwars-Weiß-Überraschungsquilts ein. Das ist so aufregend! Bisher gleicht sich kein Muster. Ich habe schon fleißig ausgelegt und verschiedene Kombinationen ausprobiert, aber solange nicht alle alle ihre Blöcke haben, kann ich euch nichts zeigen. Mir fehlen ja auch noch 2. Die können meine Ideen ja sowieso noch einmal umwerfen.

Morgen verlinke ich diesen Post noch bei Andreas Samsatagsplausch.
Habt es fein, ich muss jetzt Bolognese kochen, wenn die Sauce köchelt, guck ich mal genauer was ihr so treibt.



Donnerstag, 6. Oktober 2016

Papierliebe: Frau Holle


Ungewohnt minimalistisch für meine Verhältnisse. 


Dabei geht es bei Susannes Papierliebe diesen Monat um Märchen, eine Thema an dem man sich ja leicht sehr opulent austoben könnte.
Gefüllt ist die Schachtel mit entsprechenden Requisiten: Kissen, Apfel und Spule mit Goldfaden.
Das Brot ist ein Kinderzimmerleihgabe.


Frau Holle ist das einzige Märchen, das ich auswendig erzählen kann. Damit haben wir früher oft die Wartezeit beim Kinderarzt überbrückt.

"Es war eine Witwe die hatte zwei Töchter, davon war die eine schön und fleißig, die andere hässlich und faul. Sie hatte aber die hässliche und faule viel lieber, weil sie ihre rechte Tochter war und die andere musste alle Arbeit im Hause tun und das Aschenputtel sein..."

Es hat ewig gedauert bis die Kinder gefragt haben, was "ihre rechte Tochter" bedeutet. Dabei habe ich bei jedem Erzählen darauf gewartet. Auf eine Modernisierung der Worte habe ich bewusst verzichtet. Nach meinem Gefühl liegt der Reiz von Märchen auch in der altertümlichen Sprache.




Dienstag, 4. Oktober 2016

Kleiner Quilt aus Resten


Dieser Quilt lag hier zienlich lange als UFO herum. Dabei war er seit Monaten fast fertig. Lediglich das Binding und ein paar mehr Quiltnähte fehlten.


Angefangen hatte ich mit der Decke vor fast einem Jahr *klick* Und eigentlich wollte ich ihn schon vor oder spätestens im Osterurlaub fertigstellen. Hat ja super geklappt ;o) 


Egal. Jetzt ist er fertig und ich bin zufrieden. Das Format ist eher etwas ungewöhnlich, 65x150cm. Also so ähnlich wie ein größeres Handtuch. Ich möchte den Quilt als Stranddecke nutzen. Popos auf die Decke, Füße davor, die Düne im Rücken. Vielleicht füge ich, wenn es mich überkommt, noch ein paar mehr Stickereien ein, wie ich ursprünglich geplant hatte, aber die Decke kann auch einfach so bleiben.




Verlinkt beim Creadienstag

 

Samstag, 1. Oktober 2016

Ausgeloggt


Hatte ich mich die letzten beiden Wochen weitgehend aus dem Bloggerleben. Das war keine ganz bewusste Entscheidung. Es hat sich einfach so ergeben. Ich musste viel Ernergie in den Beruf stecken. Und am letzten Wochenende hatten Herr Z. und ich Hochzeitstag. Aus diesem Anlass haben wir die Rüben (und die Meerschweine) bei meinen Eltern abgeladen und sind in ein kinderfreies Wochenende gefahren. Wo es hin ging wusste ich nicht. Herr Z. plant diese Lustreisen jedes Jahr und überrascht mich. 

Es ging an die schöne Mosel.



In Trier waren wir auch.



Am späten Samstagnachmittag waren wir auf einem sehr schönen Weinfest *klick* 




Lecker Flammkuchen und Wein (bzw. Sekt) gab es da.

Das beste an der Fahrt war aber unser Liebesnest. So hübsch und gemütlich! Mehr könnt ihr hier sehen *klick*.


Vermischtes als Collage


Das wirklich ein tolles Wochenende, zum Durchschnaufen bei scönstem Wetter.
Auch weil die darauf folgende Arbeitswoche es echt in sich hatte.

Mit Herrn Z. habe ich schon einen von den Guten erwischt.