Sonntag, 12. Februar 2017

Karl Wilhelm




Frau Nahtlust hat für dieses Jahr dazu aufgerufen wöchentlichen eine Streichholzschachtel nach vorgegebenem Thema zu basteln. Die Liste könnt ihr unter A Streichholzschachtel A Week ansehen. Dort kann man auch seine Schachteln verlinken.
 
Was macht man wenn man unbedingt jede Woche eine Streichholzschachtel machen will, sonntags aber noch nichts zustande gebracht hat? 
Etwas zurechtpfuschen.
Die Grundidee hatte ich eigentlich schon recht schnell, nur dann gab es technische Probleme.
a) der Drucker hat keine Farbe mehr
b) ein Buch aus dem ich etwas ausschneiden wollte, habe ich gründlich verkramt.
 
Nun also die gepfuschte Version.
 
Um auf eine Idee zu kommen habe ich "Karl Wilhelm" in die Suchmaschine eingegeben. So kam ich auf Karl III. Wilhelm. Unter anderem hat er Karlsruhe gegründet. Deshalb wollte ich aus einem alten Straßenatlas eine entsprechende Seite für die Außenseite meiner Schachtel verwenden, aber - siehe b)


 Letztendlich habe ich die Schachtel also mit einem schwarz-weiß Ausdruck eines historischen Stadtplans beklebt.


 Innen befindet sich dann der Fürst selbst. (Schwarz-weiß Ausdruck, handkoloriert, siehe a))


Damit er nicht nur in Pappe steckt, so ein Fürst ist ja besseres gewohnt, kam noch ein wenig roter Samt dazu.

Uff, auch die 6. Woche geschafft. Als nächstes folgt "Zirkus".


Kommentare:

  1. Also von gepfuscht möchte ich da gar nichts hören - sieht gut aus und gerade die widrigen Umstände wecken ja allerlei kreative Umwege, die dann den Charme einer Schachtel ausmachen. Also: Karl Wilhelm abgehakt, weiter zum Zirkus. Der will bei mir erst mal noch gezähmt werden; noch flausen zu viele wilde ideen im Kopf herum :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Also gepfuscht sieht anders aus:) Da hatten wir beide fast dieselbe Idee. Ja, der Graf hatte es mir auch angetan.
    Sogar mit rotem Samt. Super sieht deine Schachtel aus. Ich freu mich schon auf Zirkus, du auch? Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. perfekt gelöst und ganz und gar nicht verpfuscht. not macht erfinderisch sage ich immer und mit dem, was da ist, macht man manchmal die besten sachen!!
    ich finde sie sehr gelungen!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  4. großartig, sieht wirklich nicht hingepfuscht aus.
    Liebe Grüße
    susa aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  5. Das Problem kenne ich nur zu gut! Man ist sowas von unzufrieden mit sich und seinem Werk und sieht dabei gar nicht, dass andere das mit ganz anderen Augen sehen. Mir zum Beispiel gefällt deine Version (und da bin ich nicht die einzige).
    Auch wenn DU weißt, dass es anders hätte ausfallen sollen, egal, denn das Leben hängt nicht davon ab. Es will gelebt werden und das ist hundertmal wichtiger als eine aus deiner Sicht noch bessere Schachtel.
    Lass dich nicht von dir selber verunsichern und genieß, dass du die Aufgabe (für die mir bei meiner eigenen Schachtel auch was dolleres hätte einfallen können) gelöst hast.
    Liebe Grüße von mir, die auch versucht, den inneren Kritiker zu bremsen!
    Solveig

    AntwortenLöschen