Mittwoch, 17. Januar 2018

MMI: Kürbis-Hack-Auflauf mit Feta


Gestern hatte ich morgens Zeit zu herumspielen, da habe ich mir gedacht, ich spiel mal Foodblogger. Weil die Kammera oben lag, wo das Kind schlief und weiter schlafen sollte, sonst wäre meine Spielzeit gleich vorbei gewesen, sind die Fotos mit dem Smartphone gemacht. Trotzdem ganz ordentlich, finde ich. Weil ich es blöd gefunden hätte etwas nur für Fotos zu kochen, habe ich einfach schon unser Abendessen gemacht. Einziges Zugeständniss, normalerweise hätte ich den Auflauf erst entsprechend vor der Essenszeit in den Ofen gestellt, nun war er eben um 10:30 Uhr halt schon mal kurz im Ofen, so das ich ein "fertig"-Bild machen konnte.


Da das Rezept ohne Kartoffeln oder Nudeln auskommt ist es möglicherweise sogar lowcarb, nicht das mir das wichtig wäre. (In einen Krebbel beißt)

Zutaten: 
(für 4 Personen, normale Esser)
1/2 Hokkaido Kürbis (ca 500-600g)
2 kleine Zwiebeln
12 Kirschtomaten
500 Hack gemischt
1 Knoblauchzehe
200g Feta
3EL Tomatenmark
2 Hand voll geriebener Emmentaler
250ml Gemüsebrühe
200ml Sahne
je 1 El Oregano und Thymian
1/2 TL Zimt
je 1 Messerspitze Kümmel und Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer
Etwas Öl



  • Den Kürbis und die Zwiebeln würfeln, die Tomaten halbieren, der Feta grob zerkrümeln 
  • Die Kürbiswürfel in einem Topf mit 1EL Öl etwas andünsten bis eine leichte Bräune entsteht, dann Brühe zugießen und bißfest weich kochen. Darf nicht zu weich werden da der Kürbis in der Auflaufform noch nachgart. Der Kürbis aus der Brühe nehmen und 1 kleine Tasse der Kochflüssigkeit aufheben.
  • In der Zwischenzeit das Hackfleisch in einer Pfanne braten. Zwiebel und Knoblauch kurz mitbraten, dann Tomatenmark und Kräuter hinzufügen. Ist soweit alles gar die Tomatenhälften untermischen und kurz mitbraten. Mit Zimt, Kreuzkümmel, Kümmel und Pfeffer würzen. Mit dem Salz solltet ihr euch etwas etwas zurückhalten, Feta und Brühe bringen ja auch Salz mit.
  • Die Hälfte der Kürbiswürfel in eine Auflaufform geben. Darüber die Hälfte von Hackfleisch und Feta geben. Den Vorgang wiederholen, dann die Brühe mit der Sahne mischen und darüber gießen. Nochmal etwas pfeffern und alles mit dem geriebenen Käse überstreuen.


  • Wenn ihr den Auflauf für einen späteren Zeitpunkt vorbereiten wollt, lasst ihr in jetzt so stehen. (Vielleicht etwas abdecken.) Falls nicht kommt er nun für ca. 25 Minuten bei 180° Umluft (oder 200° Ober-/Unterhitze) in der Ofen bis er schön gebräunt ist. Wenn ihr den Auflauf erst nach einigen Stunden in den Ofen stellt, dauert es natürlich etwas länger, da nun alles erkaltet ist.
  • Variationsmöglichkeiten: Kürbis durch gekochte Kartoffeln oder Süßkartoffeln ersetzen (damit ist natürlich Essig mit lowcarb), oder eine Mischung aus beidem. Dann solltet ihr aber statt der Kochflüssigkeit des Kürbis eine kleine Tasse Brühe mit der Sahne mischen. Lecker ist auch eine Mischung von Karotten und Kohlrabi, da geht ihr so vor wie bei dem Kürbis. Ihr könnt auch alles mögliche andere Wintergemüse nehmen, z.B. Brokkoli, Rosenkohl oder Blumenkohl. Bei Blumenkohl würde ich allerdings den Feta weglassen und nur Emmentaler verwenden. Ich finde die Kombination etwas merkwürdig.
  • Dazu passt schön noch ein kleiner Feldsalat.
 


 So ein Auflauf ist im Winter für mich ein echter Seelenwärmer, Entschuldigung wenn ich Foodblogger spiele muss ich natürlich Soulfood schreiben. Deshalb und weil ich solches Essen nicht nur am Mittwoch mag verlinke ich meine Foodbloggerspielerei mein Rezept bei


Kommentare:

  1. Oh, ich musste gerade so lachen - "Foodblogger spielen" find ich großartig! Und Auflauf schmeckt ebenso wie Eintopf und Suppe sowieso am besten, nachdem man alles noch mal aufgewärmt hat.
    Für so komische Vegetarier wie mich ist Hack ja nix, aber Kürbisauflauf ist eine supergute Idee!

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe so was auch schön mit diesen Sojakrümeln gemacht, oder mit Kichererbsen statt Fleisch, Brauch man aber jeweils mehr Tomatenmark.

      Löschen
  2. Sind das schöne Bilder, danke fürs zeigen.

    Ich bleibe doch glatt hier sitzen, bis bald wieder!

    Vo Härze Bea

    AntwortenLöschen
  3. Yummie sieht das lecker aus.
    Danke für das Rezept....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  4. ich mag aufläufe auch total gerne. sie sind so praktisch, weil man sie gut vorbereiten und einfach abends in den ofen schieben kann. die variante mit kürbis hab ich noch nicht ausprobiert, sollte ich aber mal tun! statt hackfleisch kann man auch gut in butter gebratene brösel mit käse vermischt über den auflauf streuen.
    liebe grüße und guten appetit!
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das Fleisch muss wirklich nicht sein, nur verschiedene Gemüse und Brösel wäre sicher auch lecker.

      Löschen
  5. Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa.....h mein Sonntagsessen !!!

    Dafür, am heutigen KnuddelTAG drölfmillionenfachen Knuddelalarm (ړײ) *mmmmmmmmmmmmmh...lecker*

    AntwortenLöschen
  6. ...ordnungshalber, heute ist WELTknuddelTAG ->♥

    AntwortenLöschen

Anonyme Kommentare sind zugelassen, deshalb ist eine Sicherheitsabfrage nötig, um eine Häufung von Spam Mails zu vermeiden. Ich bitte dafür um Verständnis. Vielen Dank für jeden Kommentar!

Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung (https://madambetterave.blogspot.de/p/impressum-datenschutz.html) sowie die Datenschutzerklärung von ((https://policies.google.com/privacy?hl=de) Google gelesen hast und akzeptierst.

Ich behalte mir vor Kommentare die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, aus Sicherheitsgründen zu löschen.