Dienstag, 31. Juli 2018

Monatsimpressionen: Juli 2018


Dieser Beitrag enthält indirekt Werbung ohne Auftrag. 
(Markennennung, Ortsnennung und/oder
Verlinkung)

Der Juli war für uns in der Hauptsache ein Ferienmonat. Zum Glück bei den Temperaturen. Nur der arme Herr Z. musste einen großen Teil des Monats in die Tretmühle (allerdings wenigstens eine klimatisierte Tretmühle). Am Anfang des Monats haben wir einen kurzen Familienurlaub in der Bayrischen Rhön gemacht und dabei im Gärtnerhaus vom Wasserschloss Unsleben übernachtet.

Schloss Unsleben
Von dort aus haben wir dann Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung gemacht

Meinigen

Bad Neustadt und Coburg

Kreativ werkeln konnte ich auch ganz gut. Zum einen habe ich Papier geschöpft,


zum anderen genäht und gestickt.


Die Tasche oben links habe ich nicht vollständig selbst gestickt, lediglich hässliche Flecken überstickt. Das Stickbild unten rechts mit den Zahlen ist nicht im Juli entstanden, sondern früher. Da es aber zusammen mit dem Utensilo zu Frau Nahtlust reiste, ist es mit auf dem Bild. Die Tasche mit h ging an meine Großtante als Geschenk. Das große Bild und der Rahmen sind Projekte einfach nur so, ohne weiteren Sinn als Spaß zu machen.

Außerdem habe ich Collagen für meine persönliche Sommerpost geklebt. Bei der Sommerpost von Michaela und Tabea habe ich mich aus Zeitgründen nicht angemeldet, wollte aber trotzdem Post verschicken. Diese Karten sind alle schon unterwegs oder sogar schon angekommen. Im August folgen sicher noch ein paar.


Meine Monatsimpressionen verlinke ich bei den Fredissimas,
die Fotocollagen noch bei Frau Nahtlusts Papierliebe.

Vielleicht lesen wir uns schon bald wieder...
...oder es dauert noch ein Weilchen ;o)
Jennifer

Montag, 16. Juli 2018

Ende?... Pause?...




Hier war es in der letzten Zeit sehr ruhig, und dass wird es auch bleiben oder sogar noch ruhiger werden. Ich habe einfach nicht genug Zeit und Muse kreative Dinge zu tun und auch noch hier darüber ausführlich zu schreiben. Richtig Zeit zum Schreiben habe ich normalerweise erst abends ab 22Uhr, doch dann ist mein Kopf leer. Mein kreatives Tun kann ich besser in den Tagesablauf einflechten und es ist mir auch wichtiger. Als einen gewissen Ersatz habe ich für mich inzwischen Instagram entdeckt. Ein Foto mit dem Handy ist schnell gemacht und ein paar Worte dazu schaffe ich auch noch, selbst wenn der Rübenprinz an meinen Beinen hibbelt.

Ich habe lange mit mir gerungen mit dem Blog vielleicht ganz aufzuhören, aber er liegt mir doch am Herzen und die Dinge verändern sich ständig vielleicht wird es ja wieder einfacher für mich hier aktiv zu sein.
Als Leserin bleibe ich euch auf jeden Fall erhalten, wenn auch dabei nicht mehr ganz so regelmäßig mit Kommentaren. Wie gesagt ab 22Uhr ist es nicht mehr viel mit Eloquenz bei mir.

Habt noch einen schönen Sommer!